Glossar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Abfallrahmenrichtlinie

Eine Richtline der Europäischen Gemeinschaft die den rechtlichen Rahmen für die Abfallgesetzgebung der Mitgliedsstaaten schafft.

Abfallschlüssel

Abfälle werden europaeinheitlich durch eine in der Regel 6-stelligen Nummer und eine festgelegte Bezeichnung benannt.

Adsorptionstrocknung

Ähnlich wie bei der Kondensationstrocknung wird bei diesem Verfahren die zu entfeuchtende Prozessluft in den Rotationsentfeuchter angesaugt. Die Prozessluft wird dann durch einen mit Metallsilikat beschichteten Rotor geführt welcher der Luft die Feuchtigkeit entzieht.

Anhydritestrich (Mineral, Calciumsulfat)

Der Anhydrit- (AE) oder Calciumsulfat (CA) ist eine Estrichart und besteht aus Anhydritbinder, Gesteinskörner und Zugabe von Wasser. Er darf keiner dauerhaften Feuchtigkeitsbelastung ausgesetzt werden. Nachteil ist die geringe Festigkeit gegenüber Zementestrich. Hauptbestandteil ist als Bindemittel Anhydrit der mit Wasser relativ schnell zu Gips hydratisiert.

Asbest

Asbest sind verschiedene natürliche faserförmige kristallisierte Silikat-Minerale die nach ihrer Aufbereitung technisch verwendbare Fasern unterschiedlicher Länge ergeben
Seine Eigenschaften wie große Festigkeit, hitze- und säurebeständig, gute Dämmeigenschaften führten zu sehr vielen Einsatzgebieten
Aufgrund der inzwischen eindeutig festgestellten Gesundheitsgefahr ist der Einsatz in vielen Staaten verboten

Asbest – Sanierung

Für Sanierungsarbeiten gilt in Deutschland die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 519  (Schutzmaßnahmen für den Rückbau)

Belegreife

Je nach Estrichart sind Trocknungszeiträume einzuhalten um unterschiedliche Bodenbelags – Materialien verwenden zu können.
Dieser Wert kann mittels CM – Messung bestimmt werden.
Bei Zementestrich ist die Belegreife nach ca. 28 Tagen erreicht. Dann hat der Estrich eine Restfeuchte von unter zwei Prozent.

Biozide

Sind Produkte (Zubereitungen) die einen oder mehrere Wirkstoffe enthalten, mit denen Schadorganismen abgeschreckt, unschädlich gemacht oder zerstört werden. Die bekämpfen Organismenreich von Bakterien, Schimmelpilzen oder Insekten bis hin zu Wirbeltieren.

CM – Messung

Dieser Wert bestimmt mit einem speziellen Messverfahren (Calciumcarbid-Messgerät) die Restfeuchtigkeit von Estrichen

Dämmschicht

Dämmstoffe werden in Fußbodenkonstruktionen zur Schalldämmung und / oder zur Wärmedämmung eingesetzt

Diffusion

Physikalisch Prozess der zur vollständigen Durchmischung zweier oder mehrere Stoffe führt

Diffusionsoffen (Wasserdampfdurchlässigkeit)

Baustoffe oder Bauteile, die dem Dampfdruck wenig Widerstand entgegensetzten

EPS

Expandiertes Polystyrol

Verformungsstabiles Dämmmaterial

Estrich

Ist eine Schicht oder Schichten aus Estrichmörtel die direkt auf den Untergrund, mit  oder ohne Verbund, oder auf einer zwischenliegenden Trenn- oder Dämmschicht verlegt  werden.

  • Verbundestrich

Liegt direkt auf dem Rohbeton und ist Kraftschlüssig mit diesem verbunden

  • Estrich auf Trennlage

Zwischen Rohbeton und Estrich befindet sich eine Schicht, die keine Verbindung zwischen den Bauteilen zulässt z.B. eine Folie

  • Estrich auf einer Dämmschicht („ schwimmender Estrich“)

Der Estrich liegt dabei auf einer PE-Folie und diese auf einer Dämmplatte und wird seitlich vom Dämmstreifen ummantelt

  • Trockenestrich

Materialien wo kein Wasser in die Konstruktion eingebracht wird, wie OSB-Platten, Spannplatten u.s.w.

Feuchtigkeit

Der Ausdruck Feuchtigkeit oder Feuchte kennzeichnet das Maß der Anwesenheit von Wasser in oder an einem Material

Flachdachtrocknung

Risse oder Leckagen führen zum eindringen von Wasser in die Dachkonstruktion. Um den Totalabriss zu verhindern wird eine technische Innenbelüftung der Materialien ausgeführt. Technisch vorgetrocknete Luft (Adsorptionstrochnung) wird über Bohrungen in die Dachfläche geleitet und über weitere Düsen abgesaugt bis die sogenannte Ausgleichsfeuchtigkeit erreicht ist.

Fließestrich
Floor-Flexplatten (Vinylplatten)

Auch Vinyl-Asbest-Platten sind ein in den 1950er bis 1970er Jahre sehr häufig verbauter Bodenbelag
Durch den Asbestanteil ist der Rückbau nur unter Einhaltung aller dafür vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen durch einen zertifizierte Fachfirma zulässig

Fußbodenheizung
Glaswolle

Ist ein mineralisch – synthetischer Dämmstoff der zu 70 – 80 % aus Altglas besteht dazu kommt noch Sand, Soda und Kalkstein

Glaswolle, die vor 1996 eingebaut wurde, ist als Krebserregend einzustufen

Gussasphaltestrich

Gussasphalt besteht aus Bitumen, Naturasphalt, Splitt, Sand und Gesteinsmehl

Er ist nach dem Einbringen sehr schnell begehbar dadurch sind Trocken- und Abbinde Zeiten sehr kurz

Heizestrich
Hygrometer
Infrarottrocknung
Ionisierung
Kapillarwirkung
KMF

Mineralische Faserdämmstoffe bestehen zu mindestens 90% aus künstlichen Mineralfasern (KMF), Kunstharz, Öle und weitere Zusätze.

Sie wurden und werden insbesondere als Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz verwendet.

Kondensationstrocknung
Luftfeuchtigkeit
Ozonisierung
PAK

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe auch PAK genannt sind in vielen Produkten enthalten.

Materialien, die über 50mg/kg Trockensubstanz (TS)  Benzo(a)pyren enthalten, sind als krebserzeugend Kategorie K2 eingestuft.

Die Entfernung und Entsorgung von mit PAK-belasteten Materialien darf nur von Fachfirmen durchgeführt werden

PCB
Porenbeton – auch Gasbeton genannt
Randstreifentrocknung
Raumtrocknung
Schadstoffe
Schimmel

Schimmel ist häufig das Produkt aus sich bildender Feuchte und mangelndem Luftaustausch.

Einige Schimmelpilzarten können gesundheitliche Bedenklich sein, da sie Krankheiten wie Asthma, Migräne, Hautausschläge und Magen-Darm-Erkrankungen verursachen können.

Bei größerem Schimmelbefall sollte dieser auf jeden Fall durch eine Fachfirma beseitigt werden

Schwimmender Estrich
Taupunkt
Tauwasserausfall
Thermografie
TRGS
Trittschall
Trocknung
Unterdruckverfahren
Verbundestrich
Wandtrocknung

Durchfeuchteten Wandflächen unterschiedlicher Baumaterialien wird mit spezieller Trocknungstechnik überschüssiges Wasser entzogen

Wärmebrücke

Eine Wärmebrücke (oft umgangssprachlich als Kältebrücke bezeichnet) ist ein Bereich in Bauteilen eines Gebäudes, durch den die Wärme schneller nach außen transportiert wird als durch die angrenzenden Bauteile. Daraus folgt eine geringe Innenoberflächentemperatur. Tauwasser ausfall ist möglich und damit steigt das Risiko von Schimmelbildung

Wasserdampf

Wasser im gasförmigen Aggregatzustand, dieses ist unsichtbar wie Luft
Bei Kontakt mit hinreichend kühler Umgebungsluft kommt es zur
Unterschreitung des Taupunktes und folglich zu einer kondensation

Widerstandsmessung

Feuchtigkeitsmessung

zwei Elektroden werden in den zu messenden Baustoff geschlagen und der elektrische Widerstand zwischen den beiden Elektroden gemessen

WLS

Wärmeleitfähigkeit bzw. Wärmeleitfähigkeitsstufe ist eine Maßeinheit dafür, wie gut ein Material dämmt und das unabhängig von der Dämmstoffstärke. Je niedriger der Wert ist, desto besser dämmt das Dämmmaterial. Glaswolle mit einer WLS von 032, Steinwolle dagegen nur bis zu 035

Zementestrich

Mörtelschichten mit Zement als Bindemittel, die als Fußboden auf einem tragfähigen Untergrund oder auf zwischenliegenden Trenn- oder Dämmschichten aufgebracht werden
Beim Zementestrich sind die wichtigsten Bestandteile Sand, Bindemittel (Zement) und Wasser.
Vorteil sind die guten Festigkeitswerte und der Einsatz im Innen- und Außenbereich.